Sportfischerverein-Sittensen e.V.

          Wegen der anhaltenden Covid-19 Beschränkungen, finden - bis auf Weiteres - KEINE Veranstaltungen statt!         



 


 Herzlich Willkommen auf den Seiten des Sportfischervein-Sittensen e.V.

 

Hallo liebe Fisch- und Naturbegeisterte,

es freut uns, dass Ihr Euch auf unserer Vereinsseite des Sportfischerverein-Sittensen e.V. "verlaufen" habt. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle Informationen zum Verein, dem Vereinsleben und den Dingen die wir tun, um der Natur und dem Fischbestand in unseren heimischen Gewässern bei seiner Entfaltung zu unterstützen.

Hier erhaltet Ihr Informationen zu unseren Veranstaltungen, unseren Terminen, unseren Vereinsgewässern und vieles mehr.

Euch fehlt etwas? Ihr habt hier etwas gesucht, konntet es aber nicht finden? Ihr habt Vorschläge wie wir unsere Vereinswebsite noch verbessern können? Dann würden wir uns freuen, wenn Ihr uns einfach über das Kontaktformular Eure Anregungen oder auch Kritiken mitteilen würdet.

Fisch des Jahres 2020

Die Nase (Chondrostoma nasus) ist Fisch des Jahres 2020. Anders als Forelle, Stichling oder Aal ist die Fischart Nase in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Mit der Wahl dieser in Deutschland regional stark gefährdeten und lokal bereits verschwundenen Fischart machen der Deutsche Angelfischerverband (DAFV), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) auf eine bedrohte Fischart aufmerksam, die für Flüsse mit kiesigem bis felsigem Untergrund in der sogenannten Äschen- und Barbenregion typisch ist.

Weitere Fotos findet Ihr hier

 

Bestände stark zurückgegangen

Die Nase hat ihren Namen von dem nasenähnlich geformten Aufsatz auf ihrer Oberlippe, eine Anpassung an ihre Lebensweise. Sie ist ein Friedfisch, ernährt sich von Algen, die sie von Steinen und Kiesbetten abweidet. So wie Schnecken die Glasscheiben im Aquarium putzen, so hält die Nase glatte Oberflächen im Gewässer algenfrei. Sie war noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Fisch, der in schnell fließenden Gewässern sehr häufig vorkam, und auch „Brotfisch“ der Berufsfischer an der Donau genannt wurde. Heute sind Schwärme von hundert Fischen bereits eine Seltenheit. Weil die Laichhabitate entweder nicht mehr funktionsfähig sind oder aufgrund von Querbauwerken nicht mehr erreicht werden können, kann in geeigneten Gewässern der Besatz mit gezüchteten Jungtieren sinnvoll sein. Auch auf Verschmutzungen der Gewässer durch Schadstoffe sowie übermäßige Feinsedimenteinträge reagieren Nasen empfindlich.

Quelle: www.dafv.de


 Naturschutzgebiete Landkreis Rotenburg

Wie der Presse auf diversen Kanälen zu entnehmen ist, ist eine Ausweisung von Naturschutzgebieten für die Oste geplant. Den Abgrenzungsvorschlag findet Ihr hier:

In Planung

Im Landkreis Rotenburg (Wümme) werden aktuell die Natura 2000-Gebiete (Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Gebiete und Vogelschutzgebiete) hoheitlich durch Schutzgebietsausweisung gesichert. Der Großteil dieser Gebiete wird durch die Ausweisung von Naturschutzgebieten (NSG) oder die Anpassung der Verordnungsinhalte von bereits vorhandenen NSG gesichert.

Weitere Details findet Ihr hier.